Energiearbeit

Alles im Leben ist Energie. Ich denke, dieser Grundsatz ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Doch war bedeutet das genau?

Dichte Materie, z.B. ein Tisch oder Stuhl, hat eine sehr langsame, niedere  Schwingung, Gedanken z.B. dagegen eine sehr feinstoffliche, hohe Schwingung. In der Musik kann man diese Schwingungen gut sichtbar machen. Tiefe Töne schwingen langsamer als hohe. Und es liegt in der Natur der Sache, dass Materie sich nur mit wesentlich mehr Aufwand verändern lässt als feinstoffliche Energie, wie wir sie z.B. in unserer Aura finden.

Dagmar Fischnaller, Coaching, Energiearbeit, Quantenheilung, Freie Energien, Geistige Wirbelsäulenaufrichtung
Copyright: Dagmar Fischnaller

Feinstoffliche Energie passt sich sehr schnell an und das kann man sich zu Nutze machen, denn auch unsere Gedanken schwingen auf unterschiedlichen Frequenzen. Je nachdem, ob wir uns ablehnend und abwertend mit einem Thema befassen oder mit Hingabe und Freude, bestimmt die Qualität unserer Schwingung und – was vielleicht noch leichter wichtiger ist – die Qualität unseres Lebens. Daher ist es so wichtig, sich seiner Gedanken wirklich bewusst zu werden.

Im Alltag haben wir überwiegend gelernt, unsere Gedanken wegzudrängen. Wichtige Aufgaben sind zu erledigen, nicht wahr? Doch was passiert, wenn wir unsere Gedanken, und zumeist auch unsere damit verbundenen Gefühle, wieder und wieder verdrängen?

Ganz genau. Wir vergessen, was es heißt, tatsächlich auch zu leben und nicht nur zu funktionieren. Doch das hat oft gravierende Folgen. Im günstigsten Fall haben wir einfach ein paar Problemchen, langfristig jedoch können diese verdrängten Themen ernsthafte Krankheiten verursachen.

Damit es gar nicht so weit kommt, lohnt es sich, bereits auf feinstofflicher Ebene aktiv zu werden und so die eigene Schwingung aktiv zu beeinflussen, denn alles beginnt mit unseren Gedanken. Jede Idee entwickelt sich aus einem ersten Gedanken und die kontinuierliche Beschäftigung mit diesem Gedanken führt irgendwann zur Manifestation in der einen oder anderen Form.

Es gibt inzwischen unzählige Methoden, die man anwenden kann, um sich die eigenen Gedankenmuster bewusst zu machen und zu verändern und somit kleine, aber auch sehr große Veränderungen im Leben durchzusetzen. In meinem Fall bevorzuge ich Methoden wie Quantenheilung, die Arbeit mit Symbolen von sogenannten Freien Energien, die geistige Wirbelsäulenaufrichtung, aber auch sehr bodenständige Methoden, wie das systemische Aufstellen am Brett, das es uns einfach und schnell ermöglicht, Themen zu visualisieren und mögliche Lösungen durchzuspielen, um zu sehen, wie ein Problem verändert werden kann.

Oft ist die Lösung sehr viel einfacher als man denkt. Gerade mit der Arbeit am Brett kann man sich ein Problem aus verschiedenen Perspektiven vor Augen führen, was nicht nur Spaß macht sondern auch Aha-Erlebnisse ermöglicht, die unter Umständen, ein Problem sogar vollständig lösen. Einfach dadurch, dass man den Mechanismus dahinter verstanden hat.

 

 

Spiritualität und Tod